Naturschutz im Westerwaldkreis: 22 Beauftragte für Naturschutzgebiete aktiv

Alles begann 1984, als auf Vorschlag des Fachbeirats Naturschutz im Westerwaldkreis die ersten Beauftragten für Naturschutzgebiete vom damaligen Landrat Dr. Norbert Heinen ernannt wurden. Seit dieser Zeit sind im Westerwaldkreis einige Naturschutzgebiete (NSG) und -Beauftragte hinzugekommen, deren Unterstützung für den amtlichen Naturschutz von großem Wert ist.

Dreifelder Weiher. Foto: Christian Boll
Dreifelder Weiher. Foto: Christian Boll

NSG-Beauftragte sind freiwillige Helfer, die durch ihre Arbeit nicht nur die Naturschutzbehörden durch ihre Präsenz vor Ort entlasten, sondern vor allem auch einen überdurchschnittlichen Wert für den Naturschutz selbst haben. Dabei stärken sie die Überwachungsfunktion der Behörden, indem sie notwendige Schutz- und Pflegemaßnahmen vorschlagen und auf Veränderungen der natürlichen und landschaftlichen Gegebenheiten der Naturschutzgebiete frühzeitig hinweisen.

Derzeit sind 22 NSG-Beauftragte für 27 in unserem Kreisgebiet rechtskräftig ausgewiesene Naturschutzgebiete im Einsatz.

Besonders erfreulich ist, dass Herbert Mäncher (NSG „Malberg“ und NSG „Am Breiten Berg“), Georg Fahl (NSG „Eisenbachwiesen“ und NSG „Tongrube Beckershaid“) und Peter Klein (NSG „Krombachtalsperre“) seit 1984 noch immer ihrer Aufgabe als NSG-Beauftragte nachkommen.

Weiterhin sind

  • Bernd Braunhold (NSG „Fuchskaute“) und Bernd Becker (NSG „Wiedaue bei Borod“) seit 37 Jahren,
  • Bruno Koch (NSG „Hasenwiese“) und Ulrike Ladnorg (NSG Wölferlinger Weiher“) seit 35 Jahren,
  • Heribert Ickenroth (NSG „Im Krumpf“) und Gerd Frink (NSG „Stelzenbachwiese“) seit 34 Jahren,
  • Joachim Kuchinke (NSG „Irrlichsweiher“, „Holzbachtal“ und „Schimmelsbachtal“) seit 32 Jahren,
  • Roger Koch (NSG „Brinkenweiher“ und „Haidenweiher“) seit 26 Jahren,
  • Bernd Schneider (NSG „Holzbachdurchbruch“) seit 23 Jahren,
  • Frank Ebendorff (NSG „Breitbachtalsperre“) seit 18 Jahren,
  • Hella Weigand (NSG „Hartenberg/Steincheswiese“) seit 17 Jahren,
  • Dieter Jung (NSG „Oberes Wiedtal“) seit 13 Jahren,
  • Peter Ramroth (NSG „Quellgebiet Enspeler Bach“) seit 12 Jahren,
  • Rolf Koch (NSG „Seebachtal“) seit 11 Jahren,
  • Jochen Panthel (NSG „Nisteraue“) seit 9 Jahren,
  • Johannes Zühlke (NSG „Spießweiher“) seit 7 Jahren,
  • Robin Schürg (NSG „Bacher Lay“) seit 6 Jahren sowie
  • Andreas Scherf (NSG „Dreifelder Weiher“) und Andreas Schmidt (NSG „Wacholdervorkommen Westernohe“) seit einem Jahr als NSG-Beauftragte

engagiert.

Seit 1985 treffen sich einmal im Jahr alle Beauftragten mit der Unteren Naturschutzbehörde für einen Erfahrungsaustausch. In diesem Jahr lud die Untere Naturschutzbehörde zum jährlichen Treffen am 07. Dezember in das Gemeindehaus Dreifelden ein, welches von der Ortsgemeinde, vertreten durch Ortsbürgermeister Ralf Scheffler, zur Verfügung gestellt worden war. Ein sehr interessanter und lehrreicher Vortrag von Stefanie Ullmann und Frank Steinmann (NABU RLP) über die derzeitige Situation und Entwicklung der Westerwälder-Seenplatte war ein zum Veranstaltungsort passendes Thema. Olaf Glasner, Referatsleiter für Klima, Natur und Wasser, dankte ihnen und dem Ortsbürgermeister mit einem kleinen Präsent.